W - Wallfahrt

Martin Luther lehnte Ablässe und gute Werke, wie Wallfahrten, entschieden ab, sofern sie darauf zielen, Rechtfertigung zu erlangen. Diese Kritik wirkte sich natürlich auch aus auf das Wallfahrtswesen. Zwar schreibt er in seiner Schrift "An den christlichen Adel“ (WA 6, 437) noch: "Das sag ich nit darum, daß Wallfahrten böse seien, sondern daß sie zu dieser Zeit übel geraten". Doch in seiner "Jakobus-Predigt" weitet er die Kritik aus und rät von solchen frommen Reisen ab: "Hat aber jemand ein Gelübde getan, zu Sankt Jacob zu reisen oder an andere Orte, der laß es hinfahren. Es ist ein Gelübde wider deine Seligkeit, denn Gott hat kein Gefallen an den Narrenwerken noch an solchen Gelübden. Doch sollst du solch dein närrisch und ungöttlich Gelübde bereuen und Gott um Gnade bitten, daß er dir solche Unwissenheit und Unglauben wolle verzeihen“ (WA 17/II, 465).

Die Kritik des Reformators Ulrich Zwingli fällt noch härter aus. Er nennt die Wallfahrten im 25. Artikel seiner Schlussreden "nicht allein närrisch, sondern auch antichristlich" (Z II, 248), und für Johannes Calvin sind sie gar "erfüllt von offenkundiger Gottlosigkeit“ (Inst. IV, 13, 7).

Das ist der Unterschied zwischen Tier und Mensch, dass dieser auch ein Sonntagskleid hat.

Martin Luther

Facebook Icon
Instagram Icon
YouTube Icon

News

21.08.2018 Frank Winkels lädt ein...

...zur Süddeutschland-Tour nach Fellbach, Augsburg und Freiburg (Brsg.)

 

mehr

26.07.2018 Dieter Falk lädt ein...

zur Süddeutschland-Tour. Jetzt Tickets sichern!

mehr

26.07.2018 Ulrich von Kirchbach, erster Bürgermeister Freiburgs, lädt ein...

...zur Aufführung in Freiburg. Jetzt Tickets sichern!

mehr

20.06.2018 Luther geht wieder auf Tour!

Jetzt Tickets sichern!

mehr

Unser Partner