B - Beruf

Für Luther sind Menschen jeden Standes und Berufs gleichwertig. Denn Gott hat sie zu dem berufen, was sie alltäglich tun. Wie ein Priester sein Amt als Gottesdienst sieht, so dürfen und sollen auch Handwerker, Kaufleute oder Mägde ihre Berufe als Gottesdienst verstehen. Diese Sicht der Dinge führte seit der Reformationszeit zu einer nachhaltigen Aufwertung der Alltagsarbeit, auch jener, die zuvor wenig geachtet wurde.

Das "lutherische Berufsethos" hat das Wirtschaftsleben und das Berufsverständnis nachhaltig geprägt: Fleiß und Disziplin galten fortan als gottgefällig. Eine weitere Aufwertung dieser Arbeitstugenden kam, als sich das lutherische Berufsethos mit der Erwählungslehre des Calvinismus verband. Dem zufolge gilt beruflicher Erfolg als Zeichen von Gottes besonderer Zuwendung zu bestimmten Menschen, ein deutlicher Widerspruch zu Luthers Auffassung, dass alle Berufstätigkeiten auf Gottes Wunsch und Wille zurückgehen.

Der Glaube ist nimmermehr stärker und herrlicher, denn wenn die Trübsal und Anfechtung am größten sind.

Martin Luther

Facebook Icon
Instagram Icon
YouTube Icon

News

21.08.2018 Frank Winkels lädt ein...

...zur Süddeutschland-Tour nach Fellbach, Augsburg und Freiburg (Brsg.)

 

mehr

26.07.2018 Dieter Falk lädt ein...

zur Süddeutschland-Tour. Jetzt Tickets sichern!

mehr

26.07.2018 Ulrich von Kirchbach, erster Bürgermeister Freiburgs, lädt ein...

...zur Aufführung in Freiburg. Jetzt Tickets sichern!

mehr

20.06.2018 Luther geht wieder auf Tour!

Jetzt Tickets sichern!

mehr

Unser Partner